Tipps und Hilfe zur Tierhaltung
in Freiburg im Breisgau

Halsband, Geschirr und Leine


Halsband oder Geschirr?
Das ist eine oft gestellte Frage. Aber was ist denn nun besser?

Die Meinungen sind unterschiedlich (wie immer). Geschirre sind für Handtaschenhunde und Halsbänder sind Luftabschneider... Also was jetzt? Halsbänder und Geschirre haben beide ihre Vor- und Nachteile. 
► Also: In 2 Wochen soll der Welpe ankommen: Was kaufen wir?
Ich empfehle immer beides, da man damit sehr unterschiedliche Erfahrungen macht. Für den alltäglichen Spaziergang würde ich das Halsband nehmen
aber bei einigen Sportarten ist ein Geschirr besser geeignet. Jedoch muss man bedenken, dass ja auch Schlittenhunde usw. ihr Geschrirr nicht umsonst tragen. So können sie sich schmerzfrei mit dem gesamten Gewicht in das Geschirr legen und deshalb können sie viel angenehmer an der Leine ziehen. Also für Hunde die sowieso schon ziehen, ist ein Geschirr nicht ratsam. Allerdings brauchen einige Hunderassen genug Bewegung und körperliche Auslastung und deshalb kann man ihnen ein Geschirr anlegen und sie z.Bsp. Taschen oder Wägen ziehen lassen. Natürlich kommt das auf die Rasse und den eizelnen Hund an. So lang ein Hund mit dem Kopf nicht hindurch schlüpft (wie bspw. bei Windhunden o.ä. manchmal) ist ein Halsband allgemein besser. Natürlich nicht zu eng, nicht zu locker, nicht zu rau, nicht zu glatt, ... und Stachelhasbänder sehen zwar "süß" aus, aber man sollte aufpassen, dass der Hund sich nicht daran verletzt.

Zuletzt zum neuen Welpen: Sie ziehen zwar gerne und sind wild und neugierig, aber alles ist für sie ja auch neu und deshalb merken sie manchmal auch nicht, wie sehr sie sich selbst strangulieren. Jedoch kann man auch das in den Griff bekommen. Was meine Erfahrungen agehen, muss ich gestehen: Ich habe für Welpen Geschirre gekauft, da ich es nicht besser wusste, jedoch hatte ich nie irgendeine Art von Problemen damit.

Ist der Hund ausgewachsen und kann gut an der Leine laufen (ohne zu ziehen), ist ein Halsband angenehmer, da es nicht so viel Fläche bedeckt wie das Geschirr und natürlich auch weniger wiegt. Damit meine ich, dass das Halsband nicht zu eng ist und den Hund eben nicht die Kehle eindrückt! 

Fazit: Beides hat Vor- und Nachteile! Ich würde beides kaufen und eigene Erfahrungen machen, da es ja auch unterschiedliche Situationen gibt. Für den Besuch beim Tierarzt beispielsweise, empfiehlt sich ein Halsband, damit der Arzt ungehindert das Tier untersuchen kann.


 
Halsband, Geschirr und Leine in Blau


Die Qual der Wahl: Welche Leine, zu welchem Hund?

Meine Nr. 1 ist und bleibt, egal ob großer oder kleiner Hund, die Führerleine! Warum? Sie ist einfach und unkompliziert und ich persönlich fühle mich den Hunden einfach näher. Sie ist nicht allzulang, deshalb meiner Meinung nach, nur etwas für Hunde, die man auch mal frei lassen kann. Zum sicheren Führen an der Straße und beim Spazieren im Wald oder am See um die Leine abzunehmen. Sie braucht weniger Platz und ist allgemein beliebter als die Flexi- oder Rollleine. Außerdem sind sie meist günstiger. (Bild der Führerleine oben)


Für Besitzer, die ihren Hund nicht frei herumlaufen lassen können oder wollen: ist die Flexi- oder Rollleine eine bessere Möglichkeit. Allerdings kann der Hund sich weit von ihnen entfernen und sollte die Leine mal klemmen, kann es zum Problem werden den Hund schnell wieder in seine Nähe zu bekommen, beispielsweise, wenn er auf die Straße rennt oder auf den Radweg. Der große Trend sind sie nicht mehr, jedoch immer noch häufig zu sehen. Vorteil: Die Leine bleibt immer straff und schleift nicht auf dem Boden. Nachteil: Es ist immer Spannung auf der Leine, die den Hund aufregen oder verunsichern kann und man hat nicht so eine gute Kontrolle über den Hund wie mit einer Führerleine.


Flexi- oder Rolleine



Zuletzt noch die Moxon- oder auch Monoleine. Hier braucht man weder Halsband, noch Karabina. Am Ende der Leine ist ein kleiner Ring oder wie auf dem Bild ein Verschluss. Hier wird die Leine hindurchgezogen und die so entstandene Schlaufe um den Hals des Hundes gelegt. Manchmal ist noch ein zweiter Ring vorhanden, der die Leine stoppt, wenn sie sich zu weit zuziehen sollte. Von diesen Leinen rate ich grundsätzlich ab, denn für mich sind sie wie eine schlechte Ausgabe der Führerleine. Allein schon, dass sich die Schlaufe, die als "Halsbandersatz" dieht, von selbst verstellt finde ich nicht gut. Auch wenn es einen Stopperring gibt, bleibt die Gefahr, dass die Schlaufe zu groß wird und der Hund herausschlüpft oder dass sie für den Hund doch zu eng wird. Bei gutem Vetrauen zwischen Hund und Halter und dem entsprechend nötigen Umgang, kann ein schöner Spaziergang aber dennoch stattfinden. Somit ist die Moxonleine nicht für Anfänger gedacht.



Moxon- oder Monoleine



Fazit: Die Führerleine ist für mich die Beste und ich würde sie jedem Hund und Besitzer empfehlen. Egal welche Rasse oder welchem Hund. Die Flexi- oder Rollleine ist ganz okay, jedoch würde ich auf die Moxon- oder Monoleine komplett verzichten. 

Meine Benotung:
Führerleine: 1+
Flexi-/Rollleine: 3-4
Moxon-/Monoleine: 5-




*alle Angaben entspringen eigenen Erfahrungen




Kommentar zu dieser Seite hinzufügen:
Dein Name:
Deine Nachricht: